NEWS | F.A.Q | FORUM | TEAM | LINKS
Vampire Night
Getestet: PAL-Version für Sony PlayStation 2

Entwickler: Namco
Erschienen: 2001
Spieler: 1-2 (simultan)
Auch erschienen für: -
Preis: ca. 20 EUR (ebay)
Val |

Erwischt! Viele Gegner kennen nur den Nahkampf, haltet sie euch also vom Leib.
Die House of the Dead Reihe steht für unübertroffene Zweispieler-Lightgun-Action! Vom Sega Saturn angefangen, über den Dreamcast, bis hin zum dritten Teil auf der Xbox und Nummer 4 am Arcade machte bisher kein Lightgunspiel zu zweit so viel Freude wie diese Zombie-Metzelei. SEGA hatte es geschafft eine richtige Spaßgarantie zu kreieren.
Namco dagegen setzte eher auf Party-Spiele (wie Point Blank) oder auf ihre Dauerbrennerserie Time Crisis (die per i.LINK natürlich auch eine Granate ist). Jetzt kann man sich aber auch auf Sonys Konsole endlich auf die Jagd nach Tages-abtrünnigen Gestalten machen und das sogar in einem Produkt aus beiden Publisher-Häusern. Allerdings ist von vornherein zu bemängeln, dass sich die Vampir-Orgie leider als nicht so prickelnd, wie die Ballerei auf Zombies gestaltet. Man könnte unter den gegebenen Umständen annehmen, dass hier ein richtiger Zweispieler-Hit vorliegt und es scheint auch alles zu stimmen: Schnelle Ballerei ist gefragt und dabei wird in alter House of the Dead-Manier geschossen und nachgeladen (jetzt optional mit drücken des C-Buttons oder wie gewöhnlich aus dem Bildschirm heraus schießen). Die Zielgenauigkeit und Kalibrierung der G-Con2 erweist sich abermals als höchst präzise und Punktgenau. Doch unglücklicherweise fehlt dem Spiel die Geschwindigkeit und die Massen an Gegnern eines House of the Dead Titels.
Grafisch ist das Spiel in der mittleren Oberklasse einzuordnen und auch Musik und Sound sind passend und werden auf die Dauer nicht nervig. An Umfang bietet das Spiel auch einiges, so kann man zwischen Arcade (herkömmliches Ballern) und Special wählen (hierbei werden Münzen gesammelt welche gegen nützliche Tools und Waffen eingelöst werden können), nur leider ist beides an Spieldauer zu kurz geraten, aber das ist für einen Lightgun-Shooter ja so üblich.

Grafisch bietet euch Vampire Night sehr schöne Locations und Gegner!
Allerdings haben Spiele wie die Time Crisis Reihe gezeigt, dass man sowas besser machen kann. Die Menüs sind alle sehr schlicht und wirken etwas billig gestaltet, dafür sind aber alle wünschenswerten Einstellungen vorhanden (besonders die Bildschirmzentrierung, die in keinem Spiel mehr fehlen sollte). Trotzdem springt der Funke einfach nicht über und es macht immer noch mehr Spaß Zombies in ihre Einzelteile zu zerlegen, als Vampire platzen zu lassen. Da hätte man eine 18ner Einstufung vielleicht doch hinnehmen und Blutspritzer in Kauf nehmen sollen. Das Spiel leidet auch an den zu häufigen und kurzen Zwischensequenzen, die den Spielfluss, der wie angesprochen sowieso zu langsam ist, noch mehr beeinträchtigen.
Ihr bestreitet also zu zweit oder alleine das Abenteuer und versucht die Gegend um ein Schloss von allen Vampiren und anderen Monstern zu befreien. Diese greifen nun unterirdisch, herumtorkelnd oder fliegend an. Dabei werfen sie Messer oder Schleimbollen auf euch oder Kratzen mal kräftig durchs Gesicht. Es gilt natürlich sie vorher zu erschießen. Auf eurem Weg trefft ihr auch auf Dorfbewohner, welche schon von einem virusartigem Gewirr befallen sind, um diese aus ihrer Lage zu befreien müsst ihr nur eine bestimmt-markierte Stelle an ihrem Körper treffen. Schießt ihr woanders hin wird der arme Dorfdepp vom Virus befallen, verwandelt sich in einen Vampir und greift euch an. Bei den Endbossen verhält es sich wie bei House of the Dead, eine markante Stelle gilt es immer wieder zu malträtieren, bis das Vieh zusammenbricht. Die Endbossfights gefallen im Gegensatz zum Rest des Spiel überaus gut!

Untoten-Jagd im Abendrot!
Je nachdem, wie ihr in einem Level zurechtkommt, bestreitet ihr zusätzliche andere Wege, kommt aber trotzdem immer an das selbe Ziel.
Spielerisch hatte ich immer den Eindruck es handle sich um eine gute/schlechte Mischung von House of the Dead 2 und Death Crimson OX. Der Zweispielermodus macht trotz der erwähnten negativen Aspekte (zu wenig Gegnermassen) recht viel Spaß. Darüber hinaus bringen die Minispiele, welche sich unter dem Punkt Training verstecken unendlich Laune in die Bude. Mir persönlich machen diese sogar mehr Spaß als das eigentliche Spiel! Die Synchro ist wie immer miserabel und ich will auch immer noch nicht verstehen warum man solche Spiele synchronisiert. Das Menü kann von mir aus ins Deutsche übersetzt werden, aber laßt mir doch bitte die Dialoge zufrieden! Wer nach Virtua Cop Elite Edition noch einen Zweispieler Lightgunshooter für die PS2 sucht ist natürlich herzlich mit diesem Titel bedient (HotD Titel sollten aber grundlegend bevorzugt werden). Neueinsteigern rate ich vorerst ab und empfehle zunächst andere Titel, wie Time Crisis 2.
SpielspaßGameplayGrafikSound
8888
Gesamt: 32 Punkte
Positiv
- schöne Minispiele
- schöne Grafik
Negativ
- zu wenig Action
- zu wenig Gegner
Durchschnitt User-Wertung: 9 Punkte (25 Stimme/n)
Spiel bewerten:
Vals Meinung! - 6 Punkte
Einfach nicht mein Fall. Zunächst macht die wilde Ballerei Laune, dann sucht man aber leider einfach zu oft nach der Gegnerflut, die man sich erhofft. Die Mini-Spielchen sind cool, das Haupt-Spiel völlig uncool!