NEWS | F.A.Q | FORUM | TEAM | LINKS
The House of the Dead 2
Getestet: PAL-Version für Sega Dreamcast

Entwickler: AM1
Erschienen: 1999
Spieler: 1-2 (simultan)
Auch erschienen für: Arcade, PC, XBox
Preis: -
Myk |

Vor jeder Konfrontation mit einem Obermotz werdet ihr über dessen Schwachstelle informiert.
Da haben wir ihn also, den zweiten Teil des indizierten Sega Werks The House of the Dead! Wobei der Name in diesem Fall nicht mehr ganz angebracht ist. Denn in der Fortsetzung schleicht ihr nicht mehr allein durch ein weitläufiges Haus, sondern "besucht" eine ganze Ortschaft, in der die Höllenkreaturen ihr Unwesen treiben.
Die Konsequenz daraus bedeutet in erster Linie einmal mehr optische Abwechslung. Von düsteren Höhlen, vorbei an alten Häusern bis hin zu Schifffahrten auf Wasserkanälen wird euch einiges geboten. Dabei seid ihr noch mehr, als in Teil 1, dazu angehalten, die umherirrenden Zivilisten zu retten. Leider sind davon aber nicht mehr viele übrig, was bleibt sind mutierte Zombies und aggressive Tierchen, die euch an die Haut wollen. Dabei trifft man ein paar bekannte Gesichter (wenn man sie überhaupt so bezeichnen kann...), wenn man sich mit dem Vorgänger beschäftigt hat. Auch die Verhaltensmuster haben sich kaum geändert: Manch Einer läuft auf allen Vieren oder springt an Wänden herum.

Auch was für Zartbesaitete? Bei HotD2 gibts nur grünes Zombieblut zu sehen.
Andere Zombies schlurfen langsam auf euch zu und fangen erst an zu laufen, wenn ihr ihnen eine verpasst.
Und das passiert natürlich mit eurer Waffe. Wie bereits bekannt gibt es keine Extrawaffen. Euer einziger Argumentverstärker ist eine Standard-Knarre mit 6 Schuss in der Trommel. Da die Horden des Bösen oftmals einiges vertragen, solltet ihr das Nachladen über das wegzielen vom Bildschirm perfektionieren. Oftmals bringt die richtige Taktik aber einiges mehr als wildes Geballere: Der Kopf ist grundsätzlich der wunde Punkt der Monster, sollten diese ihn aber verdecken, hilft ein schneller Schuss in die Magengrube und schon knackt man ihre Schwachstelle. Ebenfalls nicht neu: Ihr könnt an vielen Stellen während eurem Ausflug bestimmen wie es weitergehen soll. Dabei ändert ihr euren Weg indem ihr bestimmte Aktionen durchführt.

Der Trainingsmodus stellt euch vor 10 Aufgaben.
Das kann das Retten eines Zivilisten sein oder auch das aufschießen eines Schlosses. Das motiviert natürlich dazu, den Titel ein wenig öfters zu zocken. Welche Route ihr genau genommen habt, erfahrt ihr anhand einer Karte, wenn ihr sterbt oder das Spiel erfolgreich beendet, wird dieser angezeigt.
Auch zu zweit lässt sich die Spieldauer erhöhen. Tretet im Team an und räumt unter den Zombies auf! Das macht doppelt Spaß und ist mit die größte Stärke von HotD2. Der Schwerpunkt des Titels liegt in der Geschwindigkeit und Masse an Gegnern! Das Spiel ist unheimlich schnell und man entkommt immer nur sehr knapp den Treffern der Gegner, was natürlich auch zum gehobenen Schwierigkeitsgrad führt. Hinzu kommt noch, dass man immer genug Kugelfänger auf dem Bildschirm rumtanzen sieht. Dadurch eignet sich das Spiel eben so perfekt für zwei Kumpels.
Als Extramodi spendiert euch Sega darüber hinaus einen "Original Mode". Neben dem Sammeln bestimmter Extras ist er identisch zum Arcade Mode. Anders sind da der Bossmodus (bekämpft nur die Bosse, für eine Bestzeit) und der neue Trainingsmodus. Hierbei gilt es vorgegebene Aufgaben zu erfüllen. Rettet Zivilisten, zerstört gezielt eine Handvoll Kisten oder killt einen unruhigen Frosch mit nur einem Schuss!

Wer viele Zivilisten schützt wird mit Extraleben belohnt.
Insgesamt sind es zehn Minispiele zu denen ihr antretet. Jedes lässt sich bis zu sechs Mal meistern, wobei der Anspruch natürlich immer mehr zunimmt. Für den Rest vom Spiel könnt ihr aus fünf verschiedenen Schwierigkeitsgraden wählen. Die Schießerei hört sich recht gut an und die Musik ist passend und sehr stimmig, wie auch die anderen Soundeffekte.
The House of the Dead 2 setzt die Reihe mit den erwarteten Tugenden fort: astreine Action, in einem Szenario das zum Fürchten ist, mit einem erstklassigen Zweispielermodus! Der Titel ist also ein grundsolides Ballervergnügen und neben Confidental Mission auf der Dreamcast die erste Wahl!
SpielspaßGameplayGrafikSound
8988
Gesamt: 33 Punkte
Positiv
- Gewohnt solide Ballerkost
- Starker 2-Spielermodus
Negativ
- Kapitel nicht einzeln anwählbar
Durchschnitt User-Wertung: 9 Punkte (12 Stimme/n)
Spiel bewerten:
Myloks Meinung! - 9 Punkte
Wenn ich ballern will, dann doch am liebsten auf untotes Gesocks! Und das kann ich bei HotD2 einfach wunderbar, am besten noch mit einem Kumpel. Ein Klassiker des Genres!
Vals Meinung! - 8 Punkte
Wieder ein unendlich erscheinende Horde von Zombies und die richtigen grafischen Finessen. Zeitloser Titel, der aber erst zu zweit sein volles Potential entfaltet.